‎"Nur in den rätselhaften Gleichungen der Liebe kann man irgendwelche logischen Gründe finden... Du bist der Grund weshalb ich bin, du bist mein einziger Grund."


Video

Oct 15, 2014
@ 9:00 am
Permalink

its been a long time. long time of lovin.


Text

Oct 15, 2014
@ 8:08 am
Permalink
1 note

Reh Generation

Trotzdem hat sich nichts geändert. Mich an dich zu erinnern, ist, wie nach Hause zu gehen. Ein heimeliges Gefühl in der Magengrube. Es ist, als würde ich tanzen, schwerelos, als würde ich in Gedanken über ein Parkett schweben, welches nur für uns daliegt.

Manchmal liege ich nachts wach, draußen rieselt leise der Schatten ans Fenster - ganz wie im Lied -, und ich liege wach und mir fällt dein Gesicht wieder ein. Ich vermisse dich dann schrecklich, mein Herz klopft und ich fühle mich plötzlich lebendig, als ich nur in Gedanken meine Arme um dich schlinge und dich fest an mich drücke. Eine herzliche Gedankenumarmung, nur für dich. Weil ich dich tief in meinem Herzen trage.

Jahre sind vergangen. Sechs Jahre und wir halten unsere Geschichte fest, wir halten sie verborgen und immer wieder versuche ich, sie zu erzählen. Ich versuche die ungesagten Worte zu erfinden und die erzählenden Blicke, die uns so oft haben sprachlos werden lassen. Wir haben Wettrennen mit einem blassroten Sonnenaufgang gemacht - und gewonnen. Wir sind morgens auf den Stadtberg gefahren und haben uns nicht getraut, uns an den Händen zu halten. Wir haben uns wirklich böse Worte an den Kopf geworfen und wir haben ganz große, traurige Lieder gespielt. Vor hunderten von Menschen eine Liebeserklärung gelebt, die keiner, außer uns, verstanden hat.

Manchmal hast du mich unsagbar schön gefunden, dass du nichts mehr sagen konntest. Ich weiß das, ich konnte die Schönheit sehen, wie sie sich in deinen Augen gespiegelt hat. Momente, in denen ich zum ersten Mal begriff, dass auch ich, wirklich sehr schön sein kann.
Aber du hast mich auch häßlich gefunden, hast versucht, mich abzuschütteln, immer dann, wenn du gesehen hast, dass ich eigentlich eine Künstlerin bin. Immer, wenn du mir nicht folgen konntest, in diese seltsame Welt voller Farben und Worten, die du einfach nicht verstanden hast, dann war ich für dich sehr häßlich. Aber du hast mich trotzdem geliebt. Und darüber bist du oft sehr wütend geworden. Auf mich, auf das Leben, auf dich selbst. Und ich kann es verstehen.

Und immer, wenn ich einen Raum betrete und du bist da, dann ist es jedes Mal aufs Neue so, dass wir siebzehn werden und uns in einem unglaublichen Sommer verlieren. Es ist deine Anwesenheit, die die Luft schmückt. Deine Blicke, die sich über Wortgefechten hindurch einen Weg bahnen. Ich kann nicht anders, ich kann nicht böse sein, über das, was geschehen ist. Weil ich so froh bin, dass ich dich damals gesehen habe. Wie du an der Bar sitzt, fünfundzwanzig Jahre alt, du rauchst eine Zigarette. Wie du Wendy und Backstreetboys hypest und ich denke, Mann, ist die weird. Einfach nur, weil ich sonst die einzige war, die den Schwachsinn zum Tanz aufgefordert hat. Und trotzdem oder genau deshalb ahne, was du mir bedeuten wirst. An dir habe ich zum ersten Mal erfahren, was es bedeutet, zu lieben. Und nicht nur darauf zu warten, selbst geliebt zu werden.

Zum ersten Mal geliebt habe ich dich, als du mir Spagetti gemacht hast. Die waren eigentlich noch fast kalt, der Boden war ungemütlich und der Bildschirm, auf dem Girlgirlscene lief, war viel zu verstaubt.
Wir sind durch dein Bett gekugelt, wir haben gelacht und den Sommer über unseren Köpfen hinweg treiben lassen. Es gibt eines, was uns immer tief verbunden hat: Wir wollten Kinder bleiben. Es ging uns nicht um den Sex, das Küssen, das Zusammensein. Es war, wie wir uns gekitzelt haben, gelacht und schließlich erschöpft nebeneinander eingeschlafen sind, deine Hand auf meinem Bauch und unter meinem Arm ein fast leeres Kissen. Wir wollten nicht am harten Leben abprallen, wir wollten uns verstecken.

Ich liebe dich so sehr, weil ich dich so wunderschön finde, in deiner Art, einfach zu sein, was du bist. Du liebst deine Yogamatte und deine nicht vorhandene Regaltechnik, alles drum herum zu stellen. Du machst verrückte Sachen, weil du den Ernst des Lebens nicht aushalten kannst. Du lachst dich wie auf einem Floß davon. Und nachts hast du Angst davor, dass die kalte Seite neben dir für immer leer bleiben wird. Dass es niemals eine Frau aushalten wird, dass du manchmal so unnahbar bist, dass du so furchtbar hohe Erwartungen stellst, dass du so eine kalte, fiese Angst in deiner Magengrube spürst, vor dem, was sich zwischen den großen Menschen abspielt. Du willst niemals so werden wie sie. Und bist es irgendwie schon.

Ich vermisse dich manchmal so schrecklich, dass es auf eine wunderbar warme Art, weh tut. Es ist nicht, dass ich wieder mit dir zusammen sein möchte oder darüber nachdenke. Es ist nicht, dass ich vermisse, wie du mein Gesicht in deine Hände nimmst und mir einen vorsichtigen Kuss auf den Mundwinkel drückst. Oder wie du neben mir liegst, eingerollt und ein „Ich liebe dich” dahin hauchst, so, als wären es Zauberworte, die man behutsam anfassen muss. Nein, das ist es nie gewesen, was uns verbunden hat. Dieses klebrig romantische Ding, damit konnten wir nichts anfangen. Kann ich heute noch nicht.

Ich finde keine Worte, die es benennen. Aber es war zum Beispiel die Nacht, als ich hinter dem Tresen gestanden und immerzu Gläser abgewaschen habe. Du hast dich auf den Barhocker gesetzt und deinen Kopf auf deine Arme gelegt. So lagst du da mit geschlossenen Augen, um ab und zu heimlich zu mir rüber zu schielen. Manchmal habe ich dir Soda-Zitrone und zu viel Kaffee hingestellt. Oder Müsli für den Weg, mit zu viel Obst, und ich habe dich gefragt: „Weißt du noch? Als du mir zum Meer gefolgt bist?”
„Was habe ich?”, du schaust auf und in deinen Augen glänzt auf einmal neues Leben.
Gedanken kamen einfach raus, ohne zu wollen. Ohne Gelenk.

Du schüttelst entrüstet deinen Kopf, so, als würde ich etwas unanständiges erzählen. Aber in deinen Augen liegt eine Zärtlichkeit, die fast weh tut. Die ich fast nicht aushalten kann.

Irgendwann, Tage später, tanzen wir über die Tanzfläche, als beinahe einziges Paar. Es ist morgens, vier Uhr, fast alle Gäste sind weg und mir schlägt das Herz bis zum Hals, obwohl ich dich seit drei Jahren kenne, schon hundertmal neben dir gestanden, dich schon so oft berührt habe. Aber immer wieder ist es, als würden wir uns zum ersten Mal berühren, zum ersten Mal ein Land betreten, welches uns bis heute unbekannt geblieben ist.
Ich kann dein Herz schlagen spüren. Mir wird schwindelig.

Wir sind haarscharf aneinander vorbei geprallt. Ich bin sicher, irgendwo gibt es eine Parallelwelt, in der unsere Kopien diesen einen wichtigen Augenblick nicht verpasst haben, in dem sie ausgesprochen haben, was beide dachten. Eine Welt, in der ich nicht aus der Heimat geflüchtet bin. Wir sind dort nicht immer glücklich, manchmal verfluche ich deine blöde Art und manchmal findest du mich sehr nervend. Aber wir finden uns immer wieder, wir verlieren uns nicht, wir wissen, dass wir es nirgendwo wiederfinden würden, das, was zwischen uns steht und das, was wir niemals ganz loslassen und aufgeben können.

Es ist wie damals, in der Kneipe. Als wir uns gerade angebrüllt haben, frisch getrennt und todtraurig, weil wir doch eigentlich was anderes wollten. Gerade siehst du mich hasserfüllt an, als dieser betrunkene Vollidiot vorbei latscht, stehen bleibt, uns freiherzig und naiv angrinst und uns bestätigt zunickt, weiter zieht, während wir peinlich berührt auf unsere Schuhspitzen starren und an uns als Kinder mit großen Augen denken, mit Wuschelhaaren, die so sind, wie wir, nur besser. Nur nicht ganz so hohl und engstirnig und mutlos.

Heute lebe ich in der bunten Großstadt und du bist noch immer in der Stadt mit Kern und dünner Schale, wo jeder jeden kennt und noch viel mehr von ihm.

Trotzdem hat sich nichts geändert. Mich an dich zu erinnern, ist, wie nach Hause zu gehen. Ein heimeliges Gefühl in der Magengrube. Es ist, als würde ich tanzen, schwerelos, als würde ich in Gedanken über ein Parkett schweben, welches nur für uns daliegt. Es ist, als würde ich in eine Welt abtauchen, die nur wir beide kennen, die es nur wegen uns gibt, und Kraft schöpfen, um das Unmögliche zu versuchen. Ich weiß, dass das geht. Du hast mir das beigebracht.
Als ich noch deine Rockgöre und dein Psychiater war.

Ich habe lange gedacht, ich müsste aufhören, dich zu lieben. Man müsste das, weil alle das tun. Weil es sonst keinen Sinn ergibt. Ich habe versucht, zu joggen, um dir davon zu rennen. Aber Tatsache ist, dass meine Liebe immer nur größer geworden ist, dass sie nicht weg geht, dass sie da ist, nicht, wie ein Feuer, sondern wie ein großer Bruder, mit dem ich mich nicht immer gut verstehe, aber zu dem mich trotzdem alles verbindet. Ich habe aufgegeben, zu versuchen, es zu erklären oder es umzubenennen. Aufgegeben, eine gute Freundin für dich zu werden und aufgegeben, aus uns eine funktionierende Beziehung zu machen. Stattdessen lebe ich mein Leben, liebe, streite und freue mich und manchmal, manchmal eben, liege ich nachts wach und erinnere mich an dich. Momente, in denen ich das Leben durch meine Blutbahnen pulsieren spüre, in denen ich dich so schrecklich vermisse und in denen ich dich gedanklich fest umarme, in der Hoffnung, dass du das spüren kannst, nicht, um dich an mich zu erinnern, sondern, um dir irgendetwas zu geben. Du warst das, was man Jugend nennt. Oder erste große Liebe. Und heute bist du meine allerschönste Erinnerung, mein Seelentröster und du bist es, der aus mir gemacht hat, was ich heute bin.
Eine Frau, die versucht, eine Schriftstellerin zu werden.

Weißt du, ich wünsche dir alles Gute auf dieser Welt. Ich wünsche dir, dass du glücklich wirst, dass du dich findest und diese Ruhe spüren lernst, die du mir nie erklären konntest. Dass du auch mal ankommst, manchmal findest und dich an dir selbst festhalten kannst.

Weißt du, ich hasse es, wenn ich wegen dir so kitschig und romantisch werde. Wenn ich da hocke, mit glänzenden Augen und triefige Texte schreibe, wenn ich immer wieder über die Zeilen fräse, um sie grober und brutaler zu schreiben, damit es nicht so rosa ist. Nicht so… rosarot. Das mögen wir beide nicht. Aber ich habe noch nicht gelernt, bodenständig zu schreiben. Ich übe noch, die Liebe wie das Leben selbst zu beschreiben.


Video

Oct 13, 2014
@ 9:59 am
Permalink

raw and naked.


Video

Oct 10, 2014
@ 4:38 am
Permalink

just so good.


Link

Oct 10, 2014
@ 4:26 am
Permalink

synapsenpogo. »


Photo

Sep 15, 2014
@ 4:16 am
Permalink
5,117 notes

Bu.

Bu.

(Source: lesbianapparel, via lovel-ylesbian)


Audio

Sep 15, 2014
@ 4:08 am
Permalink
Played 6,315 times.
793 notes

I’m Into You // Chet Faker

We were inner circle.


Text

Sep 10, 2014
@ 4:27 pm
Permalink

Du Dritter. Ich Zweiter. Niemand gewinnt.


Photoset

Aug 14, 2014
@ 1:57 pm
Permalink


Video

Aug 4, 2014
@ 10:44 am
Permalink

melancholierotze in französischem bassblau.

(Source: Spotify)